Chcąc uniknąć kolejek na spływ, zapraszamy przed godziną 10:00 lub po 14:00. | Panoramy - wirtualne wycieczki. Kliknij i zwiedzaj okolicę.

Deutsch

Pieniny
Floßfahrt durch den Durchbruch des Flußes Dunajec.
Das Pieniny-Gebirge ist ein Gebirge auf dem polnisch – slowakischen Grenzgebiet. Es ist kein Riesengebirge: seine gesamte Länge beträgt knapp 30 Kilometer, die Breite 3 bis 4 Kilometer.

Diese kleine Fläche überrascht jedoch mit ihrer Pflanzenwelt und enorm vielen geologischen Formen. Das ist der Grund, warum eben disses Gebirge als einer der malerischsten Erdwinkel Polens angesehen und zu den wichtigsten Naturdenkmälern Europas gezählt wird. Eine geheimnisvolle Anziehungskraft dieses Gebirges bildet die einmalige Kulturlandschaft dieser Gegend.

Die Floßfahrt durch den Durchbruch auf dem Dunajec – Fluß gehört zu den Attraktivitäten, die viele unvergeßliche Erlebnisse garantieren. Dazu tragen die Holzflöße, diese einzigartigen Wasserfahrzeuge, sowie die über zweihundert Jahre alte Tradition der Floßfahrten bei. Über diese Beförderungsmöglichkeit konnte man nämlich schon im Jahre 1840 in der Reiseliteratur lesen. Vor vielen Jahren hat die Floßfahrt in Czorsztyn, der Burg gegenüber angefangen. Diese Anlegestelle ist jetzt auf dem Seeboden, glücklicherweise jedoch auf den ausgezeichneten Aufnahmen Edward Hartwigs und in Erinnerungen der ältesten Menschen erhalten geblieben. Heutzutage ist die Anfangstation der Floßfahrt in Sromowce Wyżne – Kąty. Die Reise auf dem Fluß endet in Szczawnica oder in Krościenko. Die Saison beginnt bei gutem Wetter in den ersten Apriltagen und dauert sogar bis Ende Oktober.

Man fährt 2 bis 3 Stunden, je nach dem, wie der Fluß mitmacht. Auf der kurvenreichen Strecke biegt der Dunajec – Fluß sechsmal in unterschiedliche Richtungen ab, umschlingt die hohen, bis fünfhundert Meter über dem Waserspiegel herausragenden Felswände.

Es bildet einen reizenden Hintergrund für die Sagen und Rätsel des Goralen – Volkes, mit denen die Flößer ihre Fahrgäste gerne unterhalten. Wird Ihnen die rätselhafte Frage gestellt: “ Fahren wir im nächsten Tal beim Felsfuss links oder rechts vorbei?”, schämen Sie sich nicht, wenn Sie eine falsche Antwort geben. So hat der Fluß schon Tausende Touristen reingelegt. Der Dunajec-Fluß bildet auf dieser Strecke die polnisch-slowakische Grenze, die vor dem Mittelalter bis zum Jahre 1918 eine polnisch-ungarische war. Sie gilt bis heute als eine der ruhigsten Grenzen in der Geschichte Europas. Auf dem rechten Ufer erstreckt sich Spisz, früher ein Gebiet im Besitz von Ungarn, heute gehört der größte Teil dieser historisch-kulturellen Gegend der Slowakei. Ein kleiner Teil ist in Polen geblieben.

Spisz, das Pieniny- Gebirge und die Gegend um Nowy Sącz bilden die jahrhundertelang von den polnischen, slowakischen, ungarischen und russischen Kulturemerkmalen geprägte Landschaft. Das bestätigen bis heute z.B. die Elemente der ungarischen Husarenuniformen in den Volkstrachten der Goralen, der Dialekt, die Baukunst, die Musik. Die bis heute lebende Folklore zieht die Gäste an, obwohl sie nicht ganz unverändert bleibt und teilweise in die Vergangenheit rückt.

Auf dem linken Ufer taucht hinter der Flußschleife das Dorf Sromowce Niżne auf. Zwischen den Bäumen ist seine alte Holzkirche zu sehen. Über dem Dorf, von der Schlucht namens Szopczański Wąwóz sieht man ein sich hier erstreckendes Gebirgsmassiv Trzy Korony ( 982 Mater).

Der mittlere Gipfel ragt auf die Höhe von 522 Metern über dem Wasserspiegel heraus. Von dort hin gibt es bezaubernde Aussichten in alle Richtungen. Rechts befindet sich Czerwony Klasztor, früher der Sitz der Kartäuser, dam der Kamaldulenser, heute ist dort ein Museum. In der II. Hälfte des XVIII. Jahrhunderts lebte in dem kloster ein Mönch, der Bruder Cyprian, gebürtiger Schlesier. Er war Arzt, Alchemist, Pharmazeut. Der Mönch wurde Autor von einem Kräuterbuch, das man bis heute in Bratislava bewundern kann, und in dem griechische, lateinische, deutsche und einheimische Bezeichnungen der beschriebenen Pflanzen zu finden sind. Der Mönch wurde auch durch seine Flugprobe berühmt, die er mit dem selbst gebauten Flugapparat vom Gipfel – Trzy Korony gewagt hat. Der richtige Durchbruch des Flusses beginnt. Wir fahren an Zbójecki Skok vorbei, auf dieser Stelle ist der Fluß ungefähr zwölf Meter tief, zehn Meter breit, also viel mehr als der aktuelle Weltrekord in Weitsprung. Ab jetzt kann man sich alles in stummer Bewunderung ansehen. Der Flößer zeigt den Felsen, der Sieben Mönche genannt wird, und erzählt eine Sage über die in Stein verzauberten Mönche.

Links versteckt sich die vom Fluß nicht zu sehende Burgruine. In dieser Burg sollte sich Kinga, die Tochter des ungarischen Königs Bela der IV. Vor den Tataren versteckt haben. Diese königliche Tochter war später Frau des polnischen Königs, Boleslaus des Keuschen die erste Priorin in dem von sich in Stary Sącz gegründeten Klarissenkloster. Laut dem Volksmund hat sie auf der Flucht ein Haarband hinter sich fallen lassen, die zu einem Fluß wurde. Da die Tataren dieses Hindernis überwunden haben, soll Kinga einen Kamm hinter sich geworfen haben, der zu einem dichten Wald vor den Feinden wurde. Die Königin Kinga wurde am 16. Juni 1999 in Stary Sącz heilig gesprochen. An dem Tag haben in Stary Sącz Tausende Pilger aus Polen, Ungarn und aus der Slowakei gebetet.

Auf dem rechten Ufer ist eine Hundertjährige Quelle, deren Wasser angeblich heilende Kraft gibt. Trinkt jemand aus der Quelle, sollte er hundert oder mehr Jahre lang sein Leben genießen.

Wir fahren um den Sokolica-Berg, auf dessen Gipfel die berühmte, meistfotografierte krumme Kiefer Polens wächst. Noch einen Blick werfen wir auf das Leśnicki Potok-Tal und schon sind wir am Grenzübergang vorbei; von dieser Stelle ab sind deide Ufer polnisch. Die plötzlich vor uns auftauchende Felswand wird Hukowa Skała genannt; die Fanfaronen aus dem XIX. Jahrhundert haben hier gerne geschossen, weil es ihnen Spaß machte, das Echowiderhallen zu hören und bewundern zu können.

Und endlich landen wir in Szczawnica. Hier ist moistens die Endstelle der Floßfahrt, aber diejenigen, die noch Lust haben, können bis Krościenko, fast bis zum Markt weiterfahren.

Karten werden laufend verkauft und frühere Buchung ist nicht nötig.
Die Vorauszahlungen können auf Konto:
POLSKIE STOWARZYSZENIE FLISAKOW PIENIŃSKICH
Bank Spółdzielczy Krościenko n/D.,
Konto-Nr. 19881700002001000011240001
eingezahlt werden.

Es gibt zwei Endstationen:
1. Szczawnica – Länge der Strecke-ca. 18 km Fahrtdauer ca. 2 Std. 15 Min.
2. Krościenko – Länge der Strecke-ca. 23 km Fahrtdauer ca. 2 Std. 45 Min.

Die Öffnungszeiten der Kartenschalter:
April - von 9.00 bis 16.00
May – August - von 8.30 bis 17.00
September - von 8.30 bis 16.00
Oktober - von 9.00 bis 15.00

Schriftliche Buchungen unter der Anschrift:

Polskie Stowarzyszenie Flisaków Pienińskich
– Biuro Spływu
34-443 Sromowce Wyżne,
tel. +48 18 262 97 21, tel/fax +48 18262 97 93
NIP 735-000-82-76

Zamknij okno
Zamknij okno